Der neue Gemeindehaushalt – was passiert mit der Ottenbohlstraße?

Gut Ding will Weile haben!

Vor einigen Tagen hat der Bürgermeister den Entwurf für den Gemeindehaushalt 2019 vorgelegt. Sie haben richtig gelesen: 2019. Auch wenn der Haushalt dieses Jahr erstmals nach dem Prinzip der doppelten Buchführung erstellt wird, was ein gewisse Verzögerung entschuldigen mag, ist doch schon ein Drittel des Jahres vergangen. Aber das hat in der Haushaltsplanung schon eine gewisse Tradition. 2018 gab es Ende April einen Haushalt für das laufende Jahr, 2017 erst Ende Mai.

Sanierung der Ottenbohlstraße

Als 2015 das neue Baugebiet „Ottenbohl II“ ausgewiesen wurde, haben die  Häuslebauer dort einen Aufpreis von 10 € je Quadratmeter mehr bezahlt, um damit die Sanierung der Ottenbohlstraße, Hauptzufahrt zum neuen Wohngebiet sowie zu den angrenzenden älteren Gebieten südlich der Weitfelstraße, mitzufinanzieren. 2017 waren noch 233.000 € in der Haushaltsplanung dafür vorgesehen, 2018 taucht der Posten mit 245.000 € als „Ausbau Ottenbohlstraße“ in der Planung auf. 
Jetzt also der Haushaltsplan für 2019. Darin findet sich für die Ottenbohlstraße in den öffentlich zugänglichen Dokumenten kein einziger  Cent mehr. Was verständlich wäre, wenn die Planung denn umgesetzt worden wäre. Ist sie aber nicht. Die Strasse ist in dem selben miesen Zustand, in dem sie schon war, als die ersten Grundstückseigentümer mit dem Hausbau begonnen hatten und offensichtlich wird das (zumindest 2019) wohl so bleiben.

Die „Identitäre Bewegung“ in Mühlhofen

Auch in (Uhldingen-)Mühlhofen gibt es also jung-dynamische Ewiggestrige, die im Schutz der Nacht heldenhaft ihren „Widerstand“ praktizieren. Die Kleber sind mir schon vor einer Weile aufgefallen, mittlerweile hat jemand versucht, einige davon zu entfernen. Andere sind bereits ausgebleicht.

Wer also meint, Rassismus und Rechtsextremismus fänden woanders, aber doch nicht in unserem beschaulichen Örtchen statt, hat sich geirrt.

Willkommen auf um-gestalten.de!

Dieser Blog ist (politischen) Themen in und um Uhldingen-Mühlhofen gewidmet. Er soll das Geschehen in der Gemeinde und im Rathaus kritisch begleiten und kommentieren. Außer mir sollen auch weitere Kandidierende und Gäste auf dieser Plattform Beiträge veröffentlichen und so zur Diskussion beitragen.

Ein paar Worte über mich:
Mein Name ist Domenico Ferraro, seit 2016 lebe ich mit meiner Familie in (Uhldingen-)Mühlhofen. Mein Interesse an Politik begann etwa 1989, seit 1994 bin ich für die Sozialdemokratie aktiv. Zuerst nur als Juso, ab 1998 dann als Mitglied der SPD. Nach einer längeren Pause, in der ich zwar nie das Interesse, aber ein bisschen die Lust am Mitmischen verloren hatte, bin ich seit meinem Umzug nach Uhldingen-Mühlhofen wieder aktiv in der SPD. Anfang April 2019 hat mich der Ortsverein zum Vorsitzenden gewählt.

2019 kandidiere ich am 26. Mai auf der Liste der SPD für ein Mandat im Gemeinderat.

Viel Spass beim Lesen und Kommentieren!

Ihr
Domenico Ferraro